www.My-Next-Book.de

My Next Book
My Next Book ist dein online Bücher­regal. Alle Bücher, die du zu Hause hast, stellst du schnell und einfach rein: Mit Inhalts­angaben und Kritiken, alles über­sichtlich nach Kategorien geordnet.

Klick hier, um es dir kosten­los anzu­schauen.
Schlangenlinien

Schlangenlinien

Autor:
Verlag: Goldmann
Sprache: Deutsch
Genre: Krimi
Erschienen: 2002-11

MNB Bewertung: (0/5)
ISBN: 9783442453771
Jetzt kaufen
Inhalt
Wohnzimmer-Mitte-fünfte


An die Stimme von Monika Kroll musste ich mich erst gewöhnen: ein wenig flach, mit einer Neigung zum Pressen. Würde mich dieser Klang für die Spieldauer von fünf CDs fesseln können? Dass das Mitglied des Bonner Schauspielhauses mich dann doch einzufangen vermochte, liegt an ihrer Kunst, mit kaum merklichen Schattierungen den Figuren Kontur zu geben. Vor allem aber: Dieses Organ passt zur Gestalt der Ich-Erzählerin. Wie gut, merkt man erst hinterher, wenn -- buchstäblich in der letzen Minute -- alle Fragen dieser rätselhaften Mordgeschichte aufgelöst werden. Wieder einmal englisches Reihenhaus. Wie schon in Die Schandmaske sind es die weiten Ebenen des unteren Mittelstandes, die Walters faszinieren. Der Fall ereignet sich 1979. Anscheinend ist ein Unfall geschehen, eine Außenseiterin liegt tot am Straßenrand. Nur die Erzählerin behauptet nachdrücklich, es sei Mord gewesen. Das klingt so verrückt, dass ihr niemand glaubt. Nicht einmal der eigene Ehemann. Am Beginn steht daher eine fast zerrüttete Ehe. Das geht ins Ausland, ganz weit weg, kommt nach zwei Jahrzehnten zurück. Hier setzt die Erzählung ein. Die Frau hat nicht vergessen können und macht sich an die Rekonstruktion jenes für alle anderen längst geklärten Todesfalls. Zwischen den Zeilen ist auch in diesem Walters-Buch von den sozialen Verwerfungen die Rede, die mit den Reformen Margret Thatchers kamen und die das Leben in England umgekrempelt haben. Ein Psycho- oder ein Sozialdrama? Es ist beides und das macht die Kunst der Walters aus. Fünf spannungsreiche Stunden! (Spieldauer 5:11 Stunden) --Michael Winteroll